Google zahlt 350 Millionen US-Dollar für die Beilegung des Datenschutzrechtsstreits

Oscar

Google hat zugestimmt, eine von Aktionären vorgebrachte Sammelklage außergerichtlich beizulegen. Das Unternehmen wird einen Vergleichsbetrag in Höhe von 350 Millionen US-Dollar zahlen, um den Streit beizulegen. Der Fall steht im Zusammenhang mit einem Datenschutzverstoß auf der inzwischen nicht mehr existierenden Social-Media-Plattform Google+.

Google wird 350 Millionen US-Dollar zahlen, um eine Sammelklage der Aktionäre beizulegen

Diese Sammelklage gegen Google geht auf eine Datenschutzverletzung zurück, die zwischen 2015 und 2018 stattfand. Durch einen Softwarefehler konnten externe Entwickler auf die personenbezogenen Daten Hunderttausender Google+-Nutzer zugreifen. Die Namen, Geburtsdaten, Berufe, E-Mail-Adressen und Adressen von schätzungsweise 500.000 Nutzern wurden durch den Verstoß offengelegt.

Werbung

Werbung

Google-Aktionäre behaupteten, das Unternehmen habe den Verstoß monatelang verschwiegen, nachdem er ihn im März 2018 entdeckt hatte. Das Unternehmen betonte weiterhin öffentlich sein Engagement für die Datensicherheit, vermied es jedoch, den Verstoß offenzulegen. Ein internes Memo deutete darauf hin, dass man befürchtete, dass die Veröffentlichung dieses Datenlecks zu behördlicher und öffentlicher Kontrolle führen würde, ähnlich wie Facebook nach dem Cambridge-Analytica-Skandal im Jahr 2018 erhalten hatte.

Der Datenschutzverstoß kam jedoch schließlich ans Licht und ein Gericht stellte fest, dass Google die Offenlegung absichtlich verzögert hatte. Es folgte eine Welle negativer Medienberichte, die den Aktienkurs des Unternehmens abstürzen ließen. Das Unternehmen hatte in kürzester Zeit einen Marktwert von mehreren zehn Milliarden Dollar vernichtet. Google bestritt jegliches Fehlverhalten und argumentierte, es gebe keine Hinweise auf einen Datenmissbrauch. Vor Klagen konnte es sich jedoch nicht retten.

Der Vorfall führte zu zwei Sammelklagen gegen den Technologieriesen, jeweils eine von den betroffenen Nutzern und den Aktionären des Unternehmens. Google hat die frühere Klage im Jahr 2020 beigelegt und sich bereit erklärt, 7,5 Millionen US-Dollar an die von dem Verstoß betroffenen Google+-Nutzer zu zahlen. Nun hat man sich auch mit den Aktionären auf einen Vergleich geeinigt. Angeführt vom Schatzmeister von Rhode Island, James Diossa, wurde die Klage vom US-Bundesstaat eingereicht, dessen Pensionsfonds ein Investor in Google war.

Werbung

Der Vergleich bedarf der Genehmigung eines US-Bezirksrichters

In einem vorläufigen Vergleich, der Anfang dieser Woche beim Bundesgericht in San Francisco eingereicht wurde, heißt es, dass Personen, die zwischen dem 23. April 2018 und dem 30. April 2019 Google-Aktien gekauft haben, Anspruch auf einen Anteil des Vergleichsgeldes haben. Alle berechtigten Anleger erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung. Zu gegebener Zeit wird auch eine Website erstellt, auf der weitere Informationen ausgetauscht werden können, voraussichtlich nach Genehmigung des Vergleichs durch die USA Bezirksrichterin Trina Thompson.

Zusammen mit dem Vergleichsbetrag in Höhe von 350 Millionen US-Dollar können die Anwälte der Aktionäre bis zu 66,5 Millionen US-Dollar als Honorar verlangen, wie aus den Gerichtsakten hervorgeht. „Wir identifizieren und beheben regelmäßig Softwareprobleme, legen Informationen darüber offen und nehmen diese Probleme ernst“, sagte Jose Castaneda, eine Google-Sprecherin. „Diese Angelegenheit betrifft ein Produkt, das nicht mehr existiert, und wir freuen uns, dass das Problem gelöst wurde.“